herz

Herz-Mensch

Wenn man alles fühlt – Sensibilität

Die Sätze: „Was du nur immer hast“, „Du bist überempfindlich“, „Du bist so schwierig“, „Du machst es kompliziert“ und „Stell dich nicht so an!“, „Du bist viel zu sensibel“ und dann die gut gemeinten Ratschläge wie: „Hör einfach nicht hin!“, „Leg dir doch einfach ein dickeres Fell zu!“, „Nimm dir nicht alles so zu Herzen!“, dürften dir bekannt vorkommen. Sie lösen in dir auch ein undefinierbares „Schuldgefühl wie“ Ich bin nicht vollwertig“ aus oder „irgendwas stimmt nicht mit mir“.

Wie gehe ich aber dann damit um? Wie komme ich zu meiner inneren Stabilität und Sicherheit zu erkennen, dass diese Aussagen nicht wirklich zu mir gehören und ich wahrlich sensibel sein darf?
Sensibilität ist etwas Wunderbares, eine Gabe, die in dir steckt und entfaltet werden möchte. Wenn du sie zulässt, sie pflegst und ihr vertraust, bist du ein authentisch lebender Mensch. „Ich bin so wie ich bin“.

Zu den Begabungen gehören differenziertes, übergreifendes Denken, Feingefühl, tiefgehende Wahrnehmungen, Einfühlungsvermögen, ausgeprägte Intuition, Kreativität, Sinn für Ästhetik, Lernfreude, um nur einige zu nennen. Wenn du deine Potenziale erkennst und schätzen lernst, wirst du den – ohnehin erfolglosen – Versuch, zu einem „Dickhäuter“ zu werden, mit großer Freude aufgeben können. Selbstannahme, Selbstwertgefühl und Selbstfürsorge sind hier die Schlüsselworte. Fortan kann es darum gehen, das Leben im Einklang mit dem Wesenszug Hochsensibilität zu gestalten, mit Begrenzungen, Anmaßungen und Belastungen möglichst souverän umzugehen und Befähigungen und Begabungen auszuleben.

Es gibt viele Wege, das herauszufinden. Wenn du bereit bist, deine Hochsensibilität authentisch zu leben, wirst du auf Hilfsmittel treffen, die mit dir in Resonanz gehen.

Wie finden wir heraus, „wer wir sind“. Von Geburt an „fallen wir anderen Menschen in die Hände“, das beginnt mit dem Arzt oder der Hebamme, die dich bei der Geburt zuerst in Händen halten und es zieht sich fort, bis du selbst laufen kannst. Laut Bruce Lipton (Zellbiologe und Wissenschaftler) „speicherst“ du bis zu deinem 7. Lebensjahr ein, was man dir zeigt, sagt und wie du dich verhalten darfst. Du lernst, in deinem kleinen Lebensradius, der sich von Kindergarten bis zur Grundschule nun ausweitet, dich zurechtzufinden. Dir wird gesagt, was „richtig“ und „falsch“ ist und du nimmst es auf. Erst ab dem 7. Lebensjahr beginnst du zu fragen, viel zu fragen, was oftmals als sehr nervig und lästig für deine mitlebenden und umfühlenden Menschen bezeichnet wird. Bis zum Erwachsenwerden stehst du im Fokus der Erziehungsstrukturen und Vorgaben, was für dich richtig sei.

Irgendwann bemerkst du, dass das „Kindheitsprogramm“ doch nicht so rund gelaufen ist. Probleme tauchen auf, die sich vielleicht schon in deiner Kindheit zeigten aber nicht gelöst werden konnten. In vielen Lebensbereichen spürst du eine „wackelige Energieresonanz in dir“. Unzu-Frieden-heit, Stress, Depressionen, Unbehagen, egal, wie wir das jetzt nennen wollen, im Kern sagt es aus: „ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut“.

Die Gefühle, ein Ausdruck deines Herzens und deiner Seele, sprechen mit dir und deinem Körper. Dies in Einklang zu bringen, ist wahrlich eine Herausforderung und wenn du bereit bist, dich dieser zu stellen, dann ist dein Ziel „Körper-Geist-Seele“ zueinander zu führen, nicht mehr weit.

Ich spreche aus eigener Erfahrung und kann dem nur zustimmen, was ich bis jetzt geschrieben habe. Auch ich war jahrelang auf der Suche nach der „inneren Balance“ und „freies selbstbestimmtes Leben“, ich ging durch tiefe Täler, Schluchten und immer wieder tat sich ein Lichtblick auf, wenn ich in die Stille ging und mein Herz fragte „was ich denn jetzt tun soll“.

Diese Praktiken wandte ich lange Zeit erst bei mir an und immer mehr wurde mir bewusst, dass ich diese Erkenntnisse in ein Seminar umwandeln kann, was auch für dich oder andere „suchenden“ Menschen einen Lösungsansatz bringen kann.

  • „Ich spüre meine Kraft und setze sie entschlossen und stetig um.“
  • „Ich stehe zu meiner eigenen Wahrheit und mutig schreite ich meinen Lebensweg weiter.“
  • „Meine Stärke kommt aus der tiefen Ruhe, die ich in mir selbst trage.“
  • „Ich bin den Herausforderungen meines Lebens gewachsen und vertraue.“

Ich wünsche dir, dass du nach dem Herz-Balance-Seminar diese wundervollen Affirmationen mit Leichtigkeit und tiefer Freude aufnehmen und anerkennen kannst. Wenn dem so ist, kannst du mit Stolz sagen: „Ich BIN“. Dann hast du dich gefunden, lebst deine inneren Werte mit großer Freude und Stabilität. Und das wirkt sich in dein Umfeld aus, deine Familie, Freunde, Arbeitskollegen werden deine positive Ausstrahlung fühlen.

„Ich bin so wie ich bin“

In diesem Sinne grüße ich dich herzlichst und wünsche dir viele Erkenntnisse, die dich zu dir bringen.

Anita Eomée